Ein paar Gedanken zur „Causa Böhmermann“

Leute, ehrlich, ihr habt sie nicht alle.

Seit über einer Woche habt ihr nichts Besseres zu tun, als euch über Jan Böhmermann zu mokieren. Einen deutschen Satiriker, dessen Sendung „Neo Magazin Royale“ die meisten von euch wahrscheinlich noch nie gesehen haben. Einen meiner Meinung nach übrigens genialen Satiriker, von denen es dringend mehr bräuchte. Nämlich einen mit Hirn, der sich kein Blatt vor den Mund nimmt und der provoziert.

In Wirklichkeit sind die meisten von uns doch nur Lämmer – oder hat sich einer von euch in letzter Zeit groß zu den wirklich brisanten Themen geäußert? Zum Beispiel dazu, dass die Einkommensschere immer weiter auseinander triftet um die Armut wächst, während Reiche ihr Geld in irgendwelchen Briefkastenfirmen verstecken, um den Staat, ergo uns alle, zu bescheißen? Oder dazu, dass an Europas Grenzen gerade schier Unfassbares passiert, Menschen unter furchtbarsten Bedingungen leben müssen, verletzt werden und sogar sterben? Nein? Eben.

Vielleicht ist uns das alles zu hoch, vielleicht doch einen Tick zu unmenschlich? Schimpfen wir doch stattdessen lieber über einen Satiriker, der… Ja, was hat er eigentlich gemacht? Lasst mich raten, das wisst ihr gar nicht so genau? Irgendwas mit einem ganz argen Gedicht war da, oder? Dann lesen wir doch jetzt bitte alle mal hier nach, worüber hier eigentlich geredet wird. Oder noch besser hier, da hat sich nämlich jemand die Mühe gemacht, die Sendung, um die es geht, zu transkripieren. Nachschauen ist nicht mehr wirklich drin, weil das ZDF quasi sich selbst leider sehr schnell zensiert und sie aus dem Netz genommen hat. Was ich schade finde, denn ohne die Sendung zu kennen, ist es schwer, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Gut, nicht alle schimpfen. Manche spotten auch „nur“. Finden das von Böhmermann vorgetragene Erdogan-Gedicht ach so geschmacklos. Ja, das ist es auch. Das war der gesamten „Neo Magazin Royale“-Redaktion aber wohl auch schon vor der Sendung bewusst.

Eines lasst ihr Schimpfer und Spotter außer Acht: den Kontext*. Böhmermann hat ja nicht einfach nur das „Schmäh-Gedicht“ vorgetragen. Es gab auch noch ein Davor und ein Danach. (Immer noch nicht nachgelesen? Dann bitte weiter nach oben scrollen, den beiden Links folgen und das nachholen.) Es begann mit dem Extra3-Video „Erdowie Erdowo Erdogan“, das vor der großen Empörung des türkischen Staatsoberhauptes die wenigsten überhaupt kannten (Bravo, Herr Erdogan, ich applaudiere; schon mal was von Streisand gehört? Inzwischen haben wir wohl alle über das Video gelacht.). Und Böhmermann setzte ob der Aufregung eben noch eines drauf. So wie er es immer macht. Hat bis jetzt auch die wenigsten gejuckt. Selbstverständlich darf man sich fragen, ob das alles gut war. Aber es war nun mal.

Beziehungsweise schlimmer: Es ist. Was seit der Ausstrahlung der Sendung passiert, ist für mich nur noch unfassbar. Die Diskussion wird immer wilder anstatt zu einem Ende zu kommen, die deutsche Regierung berät ernsthaft, ob sie Erdogans Forderung nach einer strafrechtlichen Verfolgung stattgeben soll (alleine der Gedanke…), Erdogan hat inzwischen sogar privat einen Strafantrag gestellt (gut, das darf er, trotzdem wirkt es absurd…), in Talk-Shows wird darüber gestritten, was Satire darf und was nicht. Also weniger über Satire im Allgemeinen, sondern vor allem über Böhmermann und Erdogan.

Leute, haben wir das nach „Charlie Hebdo“ nicht schon zu Ende diskutiert? Satire darf man noch so geschmacklos finden, aber sie muss alles dürfen, was nicht zum Beispiel gegen ein Verbotsgesetz verstößt. Sie muss an und manchmal eben auch über die Grenzen gehen dürfen. Dorthin, wo es richtig weh tut. Das ist verdammt nochmal die Aufgabe von Satire.

Und jetzt? Ist die nächste Ausgabe von „Neo Magazin Royale“ ausgesetzt. Kommt von Böhmermann auf Twitter und Facebook derzeit praktisch nichts. Kann man wahrscheinlich verstehen, blöd finde ich es trotzdem. Aber vielleicht denken wir jetzt zur Abwechslung auch mal daran, dass hinter der Sendung auch Menschen stehen. Zum Beispiel und vor allem Herr Böhmermann, der als Moderator komplett in der Auslage steht. Das wird nämlich glaube ich ein Stück weit vergessen. Mir ist es eigentlich egal, was für ein Typ Mensch er ist, ob „Spießbürger“, „Nervensäge“ oder „hochbegabt, zynisch und karrieregeil“. Eine Rampensau muss man vermutlich sein, wenn man Böhmermanns Job macht. Aber am Ende des Tages ist auch eine Rampensau nur ein Mensch.

Die Freiheit von Presse, Satire, Kunst ist in einer Demokratie streng zu schützen. Die Türkei liegt in Sachen Pressefreiheit laut „Reporter ohne Grenzen“ aktuell auf dem 149. Rang (von 180; Österreich übrigens auf dem siebten und Deutschland auf dem 12. Platz). Wer die „Causa Böhmermann“ ein wenig verfolgt, wird sich darüber kaum wundern. Wer sich die Mühe macht, zu schauen, was in der Türkei selbst passiert, noch weniger. Ist Erdogan nicht der Mann, der 2014 sogar mal Twitter sperren ließ? Wie viele Journalisten sitzen dort derzeit im Gefängnis? (Laut „Commitee to Protect Journalists“ waren es mit 1. Dezember 2015 insgesamt 14.) Wie viele haben Strafverfahren am Hals? Wie viele Korrespondenten zum Beispiel aus Deutschland wurden zuletzt aktiv an ihrer Arbeit gehindert? Lassen wir doch bitte nicht zu, dass diese Freiheiten ernsthaft auch bei uns in Frage gestellt werden.

Apropos Pressefreiheit in der Türkei: Habt ihr schon die Petition unterschrieben, mit der „Reporter ohne Grenzen“ die Einstellung des Verfahrens gegen die Erdogan-kritischen „Cumhuriyet“-Journalisten Can Dündar und Erdem Gül einzustellen? Nein? Dann bitte hier entlang.

Von Herrn Erdogan wünsche ich mir, dass er künftig auch mal über Satire lachen kann – oder sie wenigstens ignoriert. Glauben Sie mir, Herr Erdogan, das ist gar nicht so schlimm, fragen Sie einige Ihrer Amtskollegen, die machen das genau so. Und lächeln damit weg, was in Ihrem Fall dazu geführt hat, dass viele von uns inzwischen nur noch den Kopf über Sie schütteln.

 

*Es gibt einen Grund, warum ich in diesem Text das Wort Kontext als einziges gefettet habe. Weil wir es allzu oft außer Acht lassen. Dabei ist Kommunikation so viel mehr als das, was wir hören beziehungsweise hören wollen.

 

Update 12.4., Abends: Jetzt wollte ich mich gerade wieder abregen und dann lese ich, dass Böhmermann und seine Familie inzwischen unter Polizeischutz stehen. Kommt, ehrlich, das ist doch alles nicht mehr normal!

Immerhin gibt es schon eine Petition.

 

Update 13.4., Vormittags: Und wenn du glaubst, es geht nicht schlimmer, kommt von irgendwo die Bild daher… Beziehungsweise: Tritt der Diekmann mit einem Fake-Interview nach. Das wirkt leider so echt, dass auch ich gleich mal darauf reingefallen bin.

Ohne Worte. Das hat natürlich auch Diekmann brav retweetet. Geht es darum?

Meine Meinung dazu, hier als Antwort auf Diekmann Tweet:

Und Daumen hoch für diesen Tweet:

 

Das ist wohl richtig:
„Kai Diekmann erfindet Böhmermann-Interview – Die Aktion des Bild-Herausgebers ist kein harmloser Spaß. Sondern gefährlich.“ (Kommentar von Friedemann Karig im Magazin Jetzt/SZ)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.