Best of Balkonente

Wir erinnern uns: Frühsommer 2010, mein Balkon, eine Ente. Aus der einen Ente wurden eines Tages neun, süß, putzig, aber irrsinnig schmutzig. Ausgesetzt an der Alten Donau waren sie seitdem nicht mehr gesehen.

Tja, was soll ich sagen… Sie lebt augenscheinlich, ist schon wieder trächtig und weckt mich neuerdings alle paar Tage, indem sie auf meiner Balkonbrüstung steht, vor sich hinquakt und mit aller Gewalt versucht, sich hier wieder häuslich niederzulassen. Aber nein, liebe Ente, den Kampf gewinne heuer ich. Ich such mir lieber Mitbewohner, die auch Miete zahlen. So schaut’s nämlich aus, pah!

Dafür schenkt man mir seitdem immer wieder lustige Enten-Geschenke. Damit mir der Abschied nicht gar so schwer fällt. 😉

Das hier hätte ich gerne noch:

Und das waren die Teufelstauben-Babys, die hier zwischenzeitlich auch geboren wurden:

Liebe Enten, liebe Tauben, es langt. Sucht euch ein eigenes Zuhause. Verdammt… 😉

Aus dem Ei gepellt

Die kleinen Federbälle sind zwar noch nicht flügge geworden, aber sie können immerhin schwimmen. So gut, dass ich sie gefahrenlos an der Alten Donau aussetzen konnte. Aber zuvor habe ich noch einen Abend und einen ganzen Tag mit den kleinen Küken und ihrer Mama verbringen dürfen.

Von vorne: Gerade noch war die Ente, die meinen Balkon zu ihrer Brutstätte auserkoren hatte, beim Brüten. Sieben bis acht Eier hatte ich zuletzt gezählt und mir nicht weiter große Gedanken gemacht, denn bis zum Schlüpfen würde es ja noch dauern. Da hat sich die „Neo-Entenmama“ ganz schön vertan. Sitzt fröhlich beim Sushi-Essen mit einer lieben Freundin, natürlich am anderen Ende der Stadt, als das Handy klingelt. Meine Mama ist dran. „Kind, morgen frühstückt ihr zu zehnt“, der lapidare Kommentar am anderen Ende der Leitung. Ich gebe zu, dass ich eine Weile gebraucht habe, um zu kapieren, was sie meint. Kurze Schreckenssekunde, nachdem der Satz „Auf deinem Balkon laufen eine Ente und acht Küken herum“ nachgeworfen wurde. Hm… Lange Pause, ein etwas verzweifelter Blick rüber zu meiner Freundin, dann ein breiter Grinser, gefolgt von einem Dauerlacher. Meine Ente hat fertig gebrütet!! Und Menschenmama hat sie vorerst mit Semmelbrösel und Wasser notversorgt.

Kükensuppe

Als ich ein paar Stunden später nachhause gekommen bin, ist Mama Ente brav auf meinem bis vor kurzem noch schönen und sauberen Sitzpolster gehockt, unter ihr der achtköpfige Nachwuchs eng zusammengekuschelt. Naja, Sitzpolster hin oder her, was soll’s, Opfer muss man bringen. Die darauffolgende Nacht habe ich nicht sehr viel geschlafen. Ein bisschen beschäftigt einen die Sorge um die kleine Familie auf seinem Balkon ja doch. Umso größer war das „Hallo“ aber in den Früh. Da sind gleich mal die Hobby-Fotografen vorbei gekommen, dass wir ständig gesagt haben, wie süß die Kleinen sind, hat dem Ego sicherlich nicht geschadet – und alle halben Stunden hieß es eben füttern, Wasser nachfüllen und putzen. Ja, es stimmt wirklich: Enten haben einen gesunden Stuhlgang. Najaaaa. Aber der Anblick der putzigen Kerlchen, wenn sie der großen Ente noch leicht unbeholfen nachliefen oder den Suppenteller mit (Trink-)Wasser zum Planschen benutzen, hat mich für alles entschädigt. Süüüüüüß!

Wassertreten

Trotzdem war klar, dass ich einen Plan brauche. Nach wenigen Stunden Mutter- bzw. Entenschaft war Frau Ente bereits so nervös, dass sie ihre Küken wahrscheinlich vom Balkon fallen hätte lassen, wäre nicht (logo) alles verstellt gewesen. Klar, wer will schon eingesperrt sein? Wobei man schon sagen muss, dass ihr ja hoffentlich klar war, dass das Fortkommen aus dem 7. Stock etwas schwierig werden könnte. Also rasch ein paar Telefonate. Antwort 1 (von wem, sage ich nicht, aber man würde es nicht vermuten): „Die lassen sich dann eh vom Balkon fallen. Wenn sie es überleben, gut, wenn nicht, das ist eben die Natur.“ Na danke, Trottel. „Sorry, aber das ist schon ein bisserl hart, wir reden immerhin vom 7.(!!) Stock, guter Mann!“ Antwort 2 kam von Birdlife Austria: „Wenn Sie es schaffen, einfach Mutter und Küken in eine Schachtel setzen und am besten in Wassernähe aussetzen.“ „Und das geht wirklich? Finden die wieder zueinander?“ „Ja, in der Regel ist das so. Kein Problem, das klappt bestimmt!“ Danke, das hat nach einem guten Tipp geklungen – und so haben wir es auch gemacht. Danke an dieser Stelle auch an meine Helferinnen, die bis zu diesem Moment zwar noch nicht erprobte, aber perfekt aufgestellte „Entenrettungs-Truppe“ namens Vera und Gerlinde!

Also ab in eine Schachtel mit „Gräfin Quakula“ und in eine andere mit der Kükenschar. Sie haben sich erstaunlich wenig gewehrt, aber sich umso herzlicher begrüßt, als sie am Wasser wieder vereint waren. Da ist dann übrigens auch der Vater aufgetaucht (immerhin: treu sind die Viecher ja). Bin gespannt, ob sie nächstes Jahr wieder kommen. 😉

Ein paar Impressionen aus Entenhausen (danke an mein Bruderherz für die tollen Fotos!!):

[slideshow]

Entenwahnsinn

Ente / Enterich / lahme Ente / Entenhausen / entrisch / Enterhaken / It’s the Ent(!) of the World / Enter-Taste / entsprechend / ent(!)lich / renitent / Rente / Tangente / Raumschiff Enterprise / die Ents aus Mittelerde / entliebt und entlobt / entspannen / entfremden / Entscheidung / Entschleunigung / präsent / koharent / Until it ent(!)s / In the Ent(!) / Enter Sandman / Entdecker / entzweien / enterben / Let me entertain you /West Ent(!) / Enthüllung / Entourage / Joint Venture / Pro Juventute/ Talent / Zeitungsente / WC-Ente

Und für alle, denen dieser Wahnsinn noch immer nicht reicht: Hier Klein-Ralph mit Ente. Viel Spaß! 😉

Wie eine Ente zur Vampente wird

Hab schon viele Namensvorschläge für meinen Familienzuwachs bekommen: Daisy Duck, Süß-saure (Ente), Bali-Mango (Ente) – wenigstens Gebratene (Ente) war bisher nicht dabei -, Tang(ente), Parla(mente), Ingrid, usw. Danke für die Ideen! Aber meine Ente ist tatsächlich eine Vampente (oder Gräfin Quakula, wie G. so schön meinte). Sonntag Abend,irgendwann nach 23 Uhr. Hatte ein paar Freunde eingeladen und irgendwann sind wir auf die blöde Idee gekommen, uns „Final Destination 3“ anzuschauen. Ja, schlechter Film, eh klar. Jedenfalls wird trotzdem irgendeine Art Spannung aufgebaut. Eine Gruppe Teenies steht des Nächtens im Baumarkt (wem auch immer das eingefallen ist), gleich wird irgendwer von Nägel durchbohrt werden (ja, ein bissi grauslich). Plötzlich gibt es draußen am Balkon einen Riesenkrach, die Gräfin hat beschlossen, auszufliegen. Alle: „Waaahhh!“ S.: „Das war die Ente! – (leise) Oder?“ Irgendwer: „Mach die Tür zu, nicht dass sie rein kommt.“ So viel zu meiner kleinen Vampente, die am Balkon lebt und des Nächtens ihre Flügel ausspannt, um Angst und Schrecken zu verbreiten. 😉

Und für alle, die es immer schon wissen wollten: Entenbabies werden häufig durch die Feuerwehr von Balkonen gerettet, weil sie wie Schwäne Anlauf nehmen müssten, um zu starten. Bin mir jetzt schon sicher, dass sie es trotzdem schaffen, wenn sie nach Mama Vampente geraten. Ich hoffe nur, dass sie dazu kein Menschenblut brauchen. *gg*


via nichtlustig-shop.de

Plötzlich Entenmama

Das stelle man sich vor: Ich stehe in der Früh auf, will meine Balkonpflanzen gießen und was schaut mich da mit großen Augen an? Eine Stockente! Mich hat fast der Schlag getroffen. Wäre ich beschwipst gewesen, hätte ich mich wahrscheinlich wieder ins Bett gelegt und mir die Decke über den Kopf gezogen. 😉 Natürlich hab ich das nicht gemacht.

Die Stockente sitzt also noch immer zwischen meinen Balkonpflanzen. An der Stelle möchte ich nur erwähnen, dass ich im 7.(!) Stock wohne. 😉 Und bewegt sich keinen Zentimeter. Ist wohl beim Nestbauen oder gar schon beim Brüten, die Süße. Ich hab sie Holgersson getauft. Weiß auch nicht warum. Weder ist Nils eine Ente noch hat er eine Stockente. Aber mir gefällt der Name. 😉

Gestern noch Single, der nicht mal ein Haustier hat. Heute plötzlich Entenmama. Wenn jemand Tipps für mich hat, bin ich dankbar! Bis jetzt weiß ich nur so viel: Nicht angreifen (logisch), Schälchen Wasser steht dort und sonst in Ruhe lassen. Wie ich aber den gefiederten Nachwuchs dann irgendwann von meinem Balkon bekomme, ist mir grad völlig unklar. Aber bei einer Brutzeit von ca. einem Monat hab ich ja noch Zeit, mir Unterstützung vom Entenjugendamt aka Tierschutzverein oder Ähnlichem zu holen…

Hier ein paar Fotos meines neuen Haustieres: