URLAUB AM (FAST-)MEER

Sie suchen Entspannung? Wo geht das besser als im rund 6000 Einwohner fassenden holländischen Städtchen Yerseke? So könnte eine Beschreibung dieses wunderbaren Ortes lauten. Tun manche wahrscheinlich sogar. Und sie haben Recht. Was aber ehrlich gesagt nicht nur an der Muschel- und Austernmetropole liegt, sondern vor allem auch an J. und K., die mich hier beherrbergen. Dazu muss man wissen, dass ich mit meiner Familie vor ca. 25 Jahren zum ersten Mal hier war. Und dann wieder und wieder, alle zwei bis drei Jahre. Yerseke ist so etwas wie meine zweite Heimat geworden. Nicht, weil ich so gut Holländisch spreche (Schande über mich, ich verstehe zwar einiges, aber sprechen… leider bis heute Fehlanzeige) oder hier so wahnsinnig viele Freunde habe, von J. und K. abgesehen. Aber weil ich mich wohl jedes Mal unglaublich frei gefühlt habe, wenn ich die Zeeland’sche Luft eingeatmet habe.

Weil ich hier blind zum Hafen und zum Strand finde. Zum einzigen Supermarkt im Ort. Und weil ich das Gesicht des Mannes, der im Haushaltswarengeschäft so ziemlich alles verkauft, immer wieder erkenne. Weil ich schon x-mal mit K.s Schiff mitgefahren bin, um zuzuschauen, wie sie die Qualität der Muscheln überprüfen oder einen Teil der Ernte einholen. Was ich seit jeher faszinierend finde. Weil ich nie vergessen werde, wie P. mich mitsamt der Leiter zurück in das Muschelbecken befördert hat, das wir als Schwimmbecken zweckentfremdet haben. Wie ich dabei gelacht habe. Weil ich hier das genialste Barbecue ever erleben durfte: auf einer Sandbank mitten in der Oosterschelde. Und weil ich hier jedes Mal O. treffe, den einzigen netten Franzosen, den ich in meinem Leben kennengelernt habe. Und wahrscheinlich überhaupt einen der nettesten und höflichsten Menschen, den es gibt. Und letztlich, weil ich die Oosterschelde sogar irgendwie als Meer anerkenne, obwohl es eigentlich keines ist. Einfach so, weil Yerseke cool ist. Zum Seele baumeln lassen, zum Entschleunigen und zum Wiederauftanken.

[slideshow]

Eine Antwort auf „URLAUB AM (FAST-)MEER“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.